Nun ist es soweit, ich habe mit allen 5 Klassen die Beta, von Diablo 3, einmal durchgespielt.
Im ersten Moment hört sich das nach einer menge Zeitaufwand an. Jedoch ist der Beta-Content von Diablo nicht wirklich groß. Je nach Klasse, Erfahrung und ob man wirklich die letzte kleine Ecke sehen will, schafft man es in einer knappen Stunde bis hin zu zwei Stunden, und dann ist der Beta-Content abgeschlossen. So habe ich zum Beispiel beim ersten mal durchspielen mit meinem Dämonenjäger etwas über zwei Stunden gebraucht, da ich mich wieder etwas einspielen musste, und mir persönlich die Klasse auch nicht so wirklich liegt. Mit meinem Babaren habe ich ebenfalls zwei Stunden gebraucht. Mit diesem habe ich jedoch auch den letzten Winkel mit erforscht, von jedem Kartenabschnitt. Wiederum habe ich es mit dem Mönch sogar in unter einer Stunde geschafft mich schnell durch alles durchzuprügeln.
Es ist also jedem selbst überlassen ob man schnell spielen will, oder sich alles beim ersten Mal in Ruhe anschauen möchte.

Im Durchschnitt schließt man den Content mit Level 8 ab. Das ist noch kein Levelbereich wo man meinen könnte das sich schon klare Unterschiede erblicken lassen könnten. Dies ist jedoch der Fall. Zumindest die Unterschiede zwischen den „Range“ und den „Melee“ Klassen kann man sehr stark erkennen.
Als Mönch, sowie als Babar, bist du drauf angewiesen direkt an den Gegner heranzutreten. Man kämpft an vorderster Front. Dementsprechend viel muss man dort einstecken, kann es aber auch.
Die „Rangeklassen“ hingegen sind etwas anfälliger für eintreffenden Schaden, und dementsprechend haben sie auch schnell mal einen leeren Lebenspunkte Balken wenn der Feind zu nah kommt.

Besonders herausgestochen sind meines Erachtens der Mönch und der Hexenmeister. Als Mönch kämpft man sich unheimlich schnell durch sämtliche Gegnergruppen, da man sehr viel Flächenschaden austeilen kann. Jedoch beim letzten Boss hat es wiederum etwas länger gedauert, da der Schaden auf einzelne Ziele nicht sonderlich stark war.
Der Hexenmeister hingegen ist eine Klasse die man relativ entspannt spielen kann. Recht am Anfang bekommt man schon einen Zauber mit dem man drei Hunde beschwören kann, die auch fast sämtliche Aggro auf sich ziehen, so das man selbst entspannt den Schaden austeilen kann. Nach jeweils einer Minute lassen sich auch immer drei neue beschwören, so das, wenn mal einer tot sein sollte, man immer wieder auf drei auffüllen kann.

Aller Anfang ist bekanntlich schwer. Dies musste ich im Besonderen bei den beiden Zauberklassen Zauberer und Hexenmeister feststellen. Bis ich bei beiden eine gute Waffe hatte war es ziemlich mühselig zu spielen. Besonders beim Zauberer musste ich teilweise Gegnergruppen zu den Stadtwachen ziehen, damit diese mir helfen konnten. Beim Hexenmeister ist es nicht ganz so ins Gewicht gefallen, da die Hunde alles auf sich gezogen hatten. Da konnte man entspannt die Gegner auf 0 Lebenspunkte runter bringen.
Als ich jedoch mit jeweils dem Zauberer und dem Hexenmeister eine gute Waffe hatte, da sind auch die Gegner schnell gefallen.

Der Hexenmister ist mir später sehr positiv aufgefallen. Als Vergleich sehe ich den letzten Bosskampf, gegen den Skelettkönig. Diesen habe ich ziemlich schnell bezwungen. Um einen Vergleich zu nehmen: der Skelettkönig beschwört in regelmässigen Abständen immer wieder Gruppen von Skeletten, innerhalb des Kampfes. Jeweils immer zwei Gruppen aus je 4-5 einzelnen Skeletten. Von eben diesen Gruppen hat der König nur 4 erscheinen lassen können, als ich mit dem Hexenmeister gegen ihn gekämpft habe. Bei meinem letzten Kampf mit dem Mönch waren es hingegen um die 20 Gruppen, da dieser nicht so viel Schaden auf ein einzelnen Ziel ausgeteilt hat.

Anfangs hatte ich noch Zweifel ob ein Hack`n`Slay in der heutigen Zeit noch funktionieren würde, und ich fragte mich ob es denn noch Spaß machen würde.
Beides muss klar be“ja“t werden. Auch wenn man nicht all zuviel Content zum spielen hatte, so hat es doch wieder einen riesigen Spaß gebracht. Das Prinzip Hack`n`Slay funktioniert immer noch hervorragend und die Story scheint, von dem was ich bis jetzt gesehen habe, auch spannend und fesselnd zu werden.

Ich freue mich auf den 15.Mai, wenn ich um endlich die Vollversion von Diablo 3 spielen darf.

Abschließend noch ein paar Screenshots die ich zwischendurch gemacht habe: